GALLERIES

        Die 3 besten Programme zur Bildbearbeitung

        Die 3 besten Programme zur Bildbearbeitung

        Dieser Artikel richtet sich also an den Profi und den ambitionierten Hobbyfotografen und nennt die 3 besten Programme zur Bildbearbeitung und handelt über die besten Programme zur Bildbearbeitung im Zusammenspiel mit der optimalen Hardware.

        Es gibt verschiedene RAW-Editoren, die allesamt für die grundlegende Bildbearbeitung zur Verfügung stehen. Die nun folgende Liste werde ich also versuchen immer auf dem aktuellsten Stand zu halten.

        Die 3 besten Programme zur Bildbearbeitung

        1. Adobe RAW (in Photoshop oder Adobe Bridge) bzw Adobe Lightroom CC
        2. PhaseOne CaptureOne 11
        3. Hasselblad Phocus

        Ganz ehrlich, diese Programme machen aus meiner Sicht aktuell Sinn. Ich selbst arbeite mit allen 3 Programmen, denn sie sind stets aktuell und funktionieren folglich mit den neuesten Kameras, nutzen die Grafikkarte für mehr Geschwindigkeit und können mit vielen und mit großen Dateien gut und stabil umgehen. Deshalb sind dies für mich die 3 besten Programme zur Bildbearbeitung.

        Wer Programme wie Luminar oder Coral Aftershot benutzen möchte, der ist selber Schuld :-).

        Wo und wie speichern, MAC oder PC? Welches System für wen?

        Apple, Apple und nochmals Apple!

        Ich kann diesen Unsinn nicht mehr hören, „man bekommt mehr Leistung und es ist also billiger“ wenn man Windows nimmt. Es ist überhaupt nicht billiger und der Rechner arbeitet auch nicht schneller wenn man mit Windows arbeitet, sondern es ist einfach nur nerviger und störanfälliger. Wer Bildbearbeitung macht und sich auf seinen Rechner als Arbeitsgerät verlassen muss oder will, weiß wovon ich spreche. Es kommt viel mehr auf eine funktionierende Software und gut zusammenarbeitende Komponenten an!

        Es gibt für mich 3 Varianten

        1. Mac-Mini – für den Gelegenheitsfotografen
        2. iMac oder MacBook Pro – für alle die regelmäßig fotografieren
        3. iMac Pro – für die, die sich mit Geschwindigkeit behaupten müssen

        Eine Unterscheidung von Hobby- und Profifotografen halte ich deshalb nicht für sinnvoll, weil es oft Überscheidungen gibt. Wer gerne Fotografiert ist mit einem einfachen, schönen und funktionalen Workflow zufriedener und glücklicher. Deshalb ist Apple nicht nur besser, sondern es fühlt sich auch besser an.

        Was somit wohin speichern? Netzwerkspeicher!

        USB-C und Lightning sind auf jeden Fall die perfekten Schnittstellen für schnelle Datenübertragung. Es kommt darum auf die Speichermedien an. Nur bei Adobe hat man momentan die Gelegenheit festzulegen, wo Cache-Dateien und Kataloge abgespeichert werden. Auch das Festlegen von Arbeitsverzeichnissen lässt sich folglich in der Creative Suite von Adobe einstellen. PhaseOne und Hasselblad erlauben dies leider noch nicht.

        Alle Cachedateien, Kataloge und (die) das aktuell zu bearbeitende(n) Bild(er) gehören immer auf die SSD bzw. das jeweils schnellste Speichermedium. Die SSD sollte nicht per WLAN oder Ethernet, sondern direkt am Mac oder PC (und zwar an der schnellsten Schnittstelle) angeschlossen sein. Wohl denen die eine interne SSD ihr Eigen nennen können.

        Archiv

        Bilder fürs Archiv gehören ins Netzwerk-RAID. Es gibt hier wieder 3 Systeme, und anschließend die unglücklichen Nutzer mir ihren Eigenbau-Varianten…

        1. Apple Airport Time Capsule
        2. Synology
        3. QNAP

        Die Sicherung von MacOS kann sowohl auf QNAP oder Synology erfolgen, als auch auf dem wirklich extrem einfachen System von Apple selbst. Ich selbst habe mich für Synology entschieden, finde aber alle 3 Systeme genauso gut geeignet.

        Gerade Fotografen-Teams wissen also eine  Netzwerklösung für gemeinsames Arbeiten sehr zu schätzen.

        Das Wichtigste aus meiner Sicht ist also nur, dass das System mit dem Datenbestand mit wachsen sollte.

        QNAP und Synology bieten deshalb beide erweiterbare Systeme an. Ob man sich dann für WD Red oder Green Festplatten entscheidet, muss jeder selber wissen. Das heißt: meine Erfahrung ist, dass es keinen Vorteil bringt die Red Variante zu nehmen.

        Es sollte kurzum eine erweiterbare Lösung sein, die nicht am Anfang horrende Kosten verursacht sondern organisch mit wächst.

        Weiterlesen Teil 2 – Die besten Einstellungen für Adobe Lightroom CC Classic und Adobe Photoshop CC

        NEXT ITEM Lightroom und Photoshop schneller machen
        BY:
        artbild
        ×
        Dezember 21, 2017

        READ COMMENTS -

        1 COMMENT

        LEAVE A COMMENT

        Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.